Bad Vilbeler Notinseln für Kinder


Seit dem 7. September 2009 stehen den Kindern in Bad Vilbel sogenannte "Notinseln" zur Seite: das sind beispielsweise Geschäfte und Einrichtungen, in denen sie Hilfe finden, wenn sie sich bedroht fühlen oder in Not sind. Momentan gibt es in Bad Vilbel und den verschiedenen Ortsteilen insgesamt 35 Notinseln, an die sich Kinder wenden können.

In jedem Notinsel–Partnergeschäft und jeder Notinsel-Partnereinrichtung, das das links abgebildete Logo trägt, wird eine Handlungsanweisung ausgelegt, die den Mitarbeitern erläutert, was im Notfall zu tun ist und die eine Auflistung von wichtigen Telefonnummern enthält (Kindernotdienst, Polizei). Die Geschäfte sollen keinesfalls psychologische Beratung leisten, sondern eine Hilfskette in Gang setzen, die die Benachrichtigung der Eltern, des Kindernotdienstes oder der Polizei beinhaltet. Damit ist eine schnelle und kompetente Hilfe im Notfall gewährleistet.

Der Initiator und bundesweite Träger, die Stiftung Hänsel + Gretel, agiert zusammen mit jeweils einer regionalen gemeinnützigen Organisation oder städtischen Einrichtung, damit die Notinsel in verschiedenen deutschen Städten und Gemeinden eingeführt werden kann. Dieser regionale Projektpartner setzt das Projekt Notinsel in der jeweiligen Stadt um und ist verantwortlich für die langfristige Betreuung des Projekts vor Ort. Weitere Informationen über das Projekt finden Sie unter www.notinsel.de.



Die Vertragspartner von "Hänsel + Gretel" in Bad Vilbel sind gleichberechtigt die Evangelische Christuskirchengemeinde - vertreten von Pfarrer Dr. Klaus Neumeier - und der Lions Club Bad Vilbel Wasserburg - vertreten von Kornelia Schäfer. Unterstützendes Netzwerk sind der Deutsche Kinderschutzbund Bad Vilbel, der Gewerbering Bad Vilbel, die KiTa Arche Noah, die Kinderbürgermeisterin und die Jugendpflege der Stadt Bad Vilbel.

Sie möchten wissen, an welche Geschäfte und Einrichtungen in Bad Vilbel sich Ihr Kind in einem Notfall wenden kann? Wir haben eine aktuelle Liste bereitgestellt auf der Seite Wer hilft?.

Sie haben noch Fragen zur Notinsel oder möchten selbst Bad Vilbeler Kindern eine Anlaufstelle in Notfällen bieten? Dann schauen Sie einfach einmal auf der Seite 10 Fragen nach - dort finden Sie auch alle wichtigen Kontaktinformationen.

Mit unseren Mitinitiatoren freuen wir uns sehr über die bereits in der regionalen und überregionalen Presse erschienenen Reaktionen zur Einführung der Notinsel in Bad Vilbel:

12.09.2009Wetterauer Wochenbote:
Sichere Schulwege durch "Notinseln" - Initiatoren starten Projekt - "Es gibt kein aktuelles Bedrohungspotenzial"
09.09.2009Wetterauer Zeitung:
"Notinseln" sollen Schulwege sicherer machen. Mehrere Initiatoren starten Projekt - "Es gibt kein aktuelles Bedrohungspotenzial" - Neumeier: Signal in die Gemeinde
09.09.2009Bad Vilbeler Neue Presse:
In der Not hilft eine "Insel" - 21 Anlaufstellen für Bad Vilbeler Kinder geschaffen

Unser komplettes Pressearchiv finden Sie unter der Rubrik "Presse".